Erfahrungsbericht aus dem baden-württembergischen Ostalbkreis zu Krankheitssymptomen, sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen von WKA


Mit Dank an Alessandra und Matthias!

 

-         Wir sind 3 WKA ausgesetzt

-         Typ REpower MM92, 99m Nabenhöhe, 145m Gesamthöhe, 2 MW Leistung

-         750 m von unserem Haus entfernt, etwas überhöht im Gelände, südwestlich und südlich vom Haus in Hauptwindrichtung

-         Inbetriebnahme Ende 2006

-         Auswirkungen: z.T. extremer Hörschall der Rotoren, Hörschall der Generatoren - im Sommer muss man die Fenster geschlossen halten,
Infraschall und Vibrationen - in einigen Zimmern vibriert die Bauchdecke oder zittern die Muskeln,
an sonnigen Nachmittagen im Dezember und Januar geht der Schattenschlag bis kurz vor unser Grundstück (Rolläden schließen), der Garten und die Terrasse auf der Südseite können nur eingeschränkt genutzt werden,
das nächtliche Dauerblinken reflektiert sich in spiegelnden Flächen wie z.B. Bilder (ebenso Rolläden schließen),
optische Bedrängung durch die ständige rotierende Präsenz

-         Andere Betroffene
a) alle Familienmitglieder die noch im Haus wohnen: mein Mann und 4 Töchter im Alter von 8 – 26 = 6 Personen insgesamt

Einem Sohn, der seit letztem Jahr woanders lebt, geht es wieder gut!

b) von unserem Mieter die Freundin ist vor ein paar Wochen ausgezogen, nach ca. 9 Monaten
bei einem jungen Paar in der Nachbarschaft, die erst beim Herrichten des im letzten Jahr gekauften Hauses sind, hat der Mann Probleme beim Schlafen.

Bei den anderen Dorfbewohnern hier muss ich vorsichtig sein, vermute aber aus Gesprächen, dass es bald in jeder Familie mindestens einen Betroffenen gibt. Doch zum einen bringen es die Leute nicht mit den Windkraftanlagen in Verbindung, wollen es nicht wahrhaben, oder dürfen es nicht thematisieren, weil ihre Interessen, z.B. Grundeigentümer mit Aussicht auf Pacht, weil noch weitere 6 Anlagen dazukommen sollen – 200m Gesamthöhe, 140m Flügeldurchmesser, dagegen stehen, oder weil sie sich nicht mit der Obrigkeit anlegen wollen - Stichwort Obrigkeitshörigkeit…


In die Planung wurden wir nicht einbezogen, bei den 3 WKA sollte alles heimlich über die Bühne gehen. Erst nachdem es für einen Grundeigentümer nicht so gelaufen ist, wie er wollte, ist er an die Öffentlichkeit gegangen.
Bei den z.Zt. noch in Planung befindlichen WKA läuft sehr viel hinten herum, manches bekommt man nur durch Zufall mit.
Wie vor 3 Wochen in einem Ort ca. 15 km entfernt - dort wurden bei einer Infoveranstaltung angeblich „nicht öffentliche Unterlagen“ aus dem Bauantrag gezeigt.
Darüber hat sich dann einer der Planer und Initiatoren aufgeregt. Es war nämlich geplant, dass die fehlenden Unterlagen zur Windhöffigkeit und Wirtschaftlichkeit nachgereicht werden sollten, vorher aber sollten die Anlagen schon mal genehmigt werden.


Bürgermeister Gerd Dannenmann hat letztes Jahr auf einer Ortschaftsratssitzung zugeben müssen, dass die Stadt bislang keinen Cent Gewerbesteuer bekommen hat.
Nach den Jahresbilanzen der Firma Three Breeze Energy, Sitz in Bremen, dürfte das auch auf absehbare Zeit so bleiben. Diese Firma hat in Deutschland 188 WKA, sie besteht seit 2007, Bilanz ab 2008, im Durchschnitt 22 Mio. Euro Verlust im Jahr (nachzulesen im elektronischen Bundesanzeiger).
Übrigens, bei allen Windparks in der Umgebung, von denen mein Mann die Jahresabschlüsse im e-Bundesanzeiger gefunden hat, gibt es nur Verluste.

-         Der Ort (ca. 140 Einwohner) erhält ca. 1500 Euro Sponsoring im Jahr.

-         Die Symptome
haben schleichend eingesetzt: man fühlt sich unwohl, müde, schlapp, schwindlig, ist gereizt.
Beim Blutspenden ist der Blutdruck zu hoch (normal misst man ja nicht), kann sich schlecht konzentrieren, aber man bringt es ja nicht mit den WKA in Verbindung, weil man darüber nichts weiß.
Mein Mann hat die Symptome dann vor gut einem Jahr zum ersten Mal mit den WKA in Verbindung gebracht, während ich ihm das lange nicht geglaubt habe.
Erst als alle 4 Töchter gleiche oder ähnliche Symptome zeigten, glaubte ich ihm. Mittlerweile ist bei allen die Belastungsgrenze überschritten:

Schwere Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Druck auf den Ohren, im Kopf, im Brustbereich, teilweise Tinnitus, Bluthochdruck, Bauchkrämpfe, Konzentrationsprobleme.
Dazu Übelkeit, Schwindel, Erbrechen Gleichgewichtsstörungen.
Eine Tochter hat seit 9 Monaten einen Dauerschluckauf.

Z.B. mit dem Schlafentzug soll man Arbeiten und am normalen Leben teilnehmen.

Unsere 3 Mädchen, die noch zur Schule gehen,lernen fleißig und doch sind sie in der Schule mit den Noten abgerutscht.

Bei der Kleinen treten etliche Störungen in der Rechtschreibung und beim Lesen auf. Seit einem Jahr trägt sie eine Brille, da ihre Augen nicht konzentriert auf eine Stelle schauen können. Es gab erst den Verdacht auf Schielen, aber der Arzt weiß es auch nicht so recht.
Das gleiche Problem hat die 14 jährige zeitweise auch.
Bei mir wird es auf das Alter geschoben, doch der Augendruck ist halt nur an Tagen, an denen die Räder laufen so stark und damit das Sehen schlechter.

Manchmal ist mir schlecht vor Schlafmangel, mein Kopf schmerzt, der Ohrdruck mit dem Dauerpfeifen ist zum wahnsinnig werden.
Die letzten 2 Wochen hatte ich meinen typischen niedrigen Blutdruck von 100-60 oder 110-70, seit Sonntag geht er wieder hoch. Der Puls, als ich gerade aufgewacht bin war wieder mal über 100 (150-95 - Puls 110). Manchmal habe ich einen Ruhepuls von 130, wenn ich aufwache.

Können Sie sich vorstellen, wie es sich als Vater anfühlt, wenn die 8 jährige Tochter nachts weinend um Schlaf bittend vor ihm steht "Bitte Papa ich bin so müde und will schlafen", sie kann es aber nicht… Sobald unsere Tochter nicht zuhause übernachtet, schläft sie gut und nach mehreren Tagen ohne richtigen Schlaf auch mal 12 Std am Stück.

Alle Symptome sind ärztlicherseits
dokumentiert.
Der Arzt hat uns geraten wegzuziehen, da wir eigentlich gesund sind, bis auf diese Störungen durch Windkraftschall.

-         Die meisten Symptome verschwinden wenn die WKA sich nicht drehen, bzw. wir länger von zuhause weg sind. Sogar der Blutdruck normalisiert sich wieder.

-         Medikamentenverschreibung: Betablocker und Schlafmittel.
Halstabletten, Nasenspray da ständig trockene Schleimhäute und mehr Infektionen.
Schmerzmittel
werden auch regelmäßig eingenommen und manchmal Antidepressiva in niedrigster Dosierung als Schlafmittel.

-         für die Seekrankheit Schwindel, Erbrechen Gleichgewichtsstörung

-         Der Gedanke an den Herbst, den Winter wenn die Windkraftanlagen meist dauernd auf unser Haus gerichtet sind, mit den damit verbundenen Schmerzen für meine Kinder meinen Mann und mich, dazu die Tiere, die es uns leider nicht sagen können, aber ich denk manchmal, wenn unser Hund wieder unruhig wird, hechelt und sich versucht zu verdrücken, dass es auch Ihr nicht gutgeht.
Wir werden also, obwohl wir dann alles verlieren, was wir die letzten Jahre gemacht und vorgesorgt haben, und wir nicht wissen, wie es weitergeht, einfach einen Schritt nach dem andern fort von hier. Nicht irgendwann sondern jetzt noch in diesem Jahr weg von hier…

-          

-         Wir haben uns inzwischen ein anderes Heim gesucht, wobei dies uns auf der einen Seite dennoch schwerfällt.
Wir haben uns in den letzten 14 Jahren einen kleinen Selbstversorgerhof aufgebaut, halten Schweine, Gänse, Enten, Hühner und Kaninchen für den Eigenbedarf und bauen sehr viel Obst und Gemüse selber an. Eine Hauptwohnung mit Einliegerwohnung, eine Wohnung mit ca. 100m² zum Vermieten alles neu, ebenso die Wohnung mit ca. 40m² und Balkon die Solaranlage auf dem Dach…
Zeit die wir in ein Zuhause investiert haben, und das war alles als Alterssicherung gedacht.
So ein Anwesen wieder zu finden, das auch bezahlbar ist – und dann noch unseren Hof verkaufen zu können ist schwer.
Als wir hier hergezogen sind war der Grundstückspreis bei ca. 24€ pro m².

Vor ca. 6 Jahren wollten wir von der Stadt ein kleines angrenzendes Wiesenstück kaufen und bekamen es für 28€/m² angeboten.
Vor 2 Tagen wurde uns gesagt, dass hier seit 2-3 Jahren der Bodenrichtpreis bei 19€/m² liege da es keine Nachfrage für diesen Ort gibt.
In den letzten 10 Jahren wurden hier 7 ganz neue Häuser gebaut und mindestens 8 Häuser ganz oder teilrenoviert, aber es gibt keine Nachfrage…
Denn hier „verspargeln“ die Projektierer besonders die kleinen Ortschaften oder Einzelgehöfte, weil es dort nur wenig oder keinen Widerstand gibt, denn die Menschen sind nicht informiert, bzw. sind obrigkeitshörig.


Alessandra & Matthias Eck