Schlafstörung, Darmblutung, Herzversagen - E-82 und die Folgen

Schlafstörung, Darmblutung, Herzversagen - E-82 und die Folgen

Landkreis Donau-Ries im bayrischen Schwaben

„Ein großes Unglück ist über euch gekommen!"

Bluthochdruck - Schlafstörungen - Schwindel - Ohrdruck - Kopfdruck - Epileptische Anfälle - Beta-Blocker
Eine einzige Enercon E-82 macht den umliegenden Anwohnern in Marxheim im Naturpark Altmühltal schwer zu schaffen.
Mit Dank an Renate!

Wir leiden unter EINER EINZIGEN E-82, mit 2 MW Leistung, mit einer Gesamthöhe von 180 Metern.
Kürzester Abstand zur Wohnbebauung: 580 m, mit Höhenunterschied (wg. Hügel) von +45 Metern (180+45m)!
Aufgebaut im Karstgebiet, also auf einem Untergrund der nicht fest ist sondern durchzogen mit Aushöhlungen und Wasserführungen. Bekanntermaßen ist die Reflektion des Schalles auch unterschiedlich – zw. Flachland und Hügelland! Die Topographie ist ein wesentlicher Faktor für unsere Beeinträchtigungen!!!

Ans Netz ging die WKA vor genau 5 Jahren, im Nov. 2009. Die ersten Symptome waren: Schlafstörungen, Schwindel, Ohrendruck, Erhöhung des Blutdrucks bei nicht wenigen Anwohnern.

Mutter:
Ich hatte vorher nie einen erhöhten Blutdruck. In der 2. Hälfte des Jahres 2011 bemerkte ich eine „innere Unruhe", die einherging mit steigendem Kopfdruck - kein Kopfschmerz, wie er mir auch bekannt ist!

Ich hatte mir vorgenommen, keinesfalls blutdrucksenkende Medikamente einzunehmen!!! Bis zu jenem Abend als ich mir die Frage stellte:
„Werde ich morgen früh noch aufwachen oder erleide ich in dieser Nacht einen Schlaganfall?"
Ich hatte panische Angst davon, einzuschlafen - mit ungewissem Ausgang.
Am nächsten Morgen war ich in der Praxis meines Hausarztes und bat um ein Medikament, das meinen Blutdruck senken würde: Beta-Blocker!

Nach einer Einnahmezeit von ca. 3 Monaten hatte sich mein Blutdruck von 180/100 auf oftmals 120/80 gesenkt – aber heute aktuell: 142/94 nach einer miserablen Nacht.
Ich bin 50 Jahre alt, 160 m groß und wiege 60 kg, bin sportlich, NR und NT (ab und zu ein Glas Rotwein). Ich nehme außer dem Beta-Blocker keinerlei Medikamente ein.

Auffällig ist bei allen Messungen, auch den Messungen vor der Beta-Blocker-Einnahme, dass der Puls „eher niedrig" ist: 55.

2013 - Tochter, Freunde, Nachbarn
Aneuryisma mit Todesfolge - Epilepsie - Tod nach Herzversagen - Darmeinblutung - Mageneinblutung - Herzprobleme und Schlafstörungen -Darm-OP mit Chemo in Folge

Auch meine Freundin (55 J./Abstand 1000m) klagte schon einige Zeit über steigenden Blutdruck und hatte am 08.09.2013 ein Platzen eines Aneurysmas und verstarb 2 Wochen später an den Folgen.
Am selben Tag, nur 2 Std. später erlitt meine 18-jährige Tochter ihren ersten Epileptischen Anfall.
Im Nov. 2013 musste sich ein Mitglied unserer BI (Abstand 650m) einer Darm-OP unterziehen und bekam anschließend Chemos.

2014
Meine Tochter bekommt im Mai ihren 2. Epileptischen Anfall,
im Juli erleidet meine Nachbarin (Abstand 750m) eine Einblutung in den Darm,
im Juli stirbt ein Nachbar (63 J./Abstand 750m) an Herzversagen,
im August erleidet ein weiteres Mitglied unserer BI eine Einblutung in den Magen (Abstand 650m).
Mein Nachbar (Abstand 750m) klagt über Herzprobleme und Schlafstörungen und hatte vergangene Woche einen Autounfall wegen Sekundenschlafs.
Gott sei Dank hatte nur das Auto Totalschaden, er kam mit dem Schrecken davon...
Abstände von 580 - 650 - 750 -
Alles nur Zufälle! Oder? Ja, sicher! So etwas kommt halt mal vor!

Behandlung epileptischer Anfälle und ihre Nebenwirkungen
Nach dem 1. Anfall wollte ich auf medikamentöse Behandlung für meine Tochter verzichten und hoffte auf Einmaligkeit.
Nachdem sie zwischenzeitlich 18 geworden ist und das Autofahren dazukam und sie einen 2. Anfall hatte, nimmt sie nun doch Tabletten, um wieder zu ihrer Fahrerlaubnis zu kommen.
Hier draußen festgenagelt zu sein ist keine Perspektive.
Die Tabletten haben Nebenwirkungen. Sie klagt von Beginn an über Kopfschmerzen (das Alternativmedikament hätte MÜDIGKEIT im Schlepptau, für eine angehende Studentin eher hinderlich!).

Hausarzt mit Erkenntnis
Unser ehemaliger Hausarzt hatte Recht, als er meinte: „Ein großes Unglück ist über euch gekommen!"
Er hat sich leider in den Ruhestand verabschiedet. Sein Bruder führt die Praxis weiter und zuckt nur mit den Achseln, wenn ich ihn auf die WKA anspreche.
Leider mangelt es der Ärzteschaft auch an Interesse – natürlich auch an Zeit!

Nachbarschaftsklage gegen die Impulshaltigkeit der E-82
Betreiber verliert Prozeß - Enercon leugnet Impulshaltigkeit seit Jahren

"Neuburg (r) Im Endlos-Streit um das Windrad von Kienberg haben die Beschwerdeführer einen markanten Erfolg erzielt. Das Oberlandesgericht München gab am Dienstag ihrer Klage statt und verurteilte Betreiber Herbert Kugler zur strikten Einhaltung des nächtlichen Grenzwertes von 45 Dezibel.

Das Urteil des 27. Zivilsenats des OLG könnte für Hersteller Enercon Folgen haben. Die Richter gehen in ihrem Urteil nämlich davon aus, dass die betreffende Windkraftanlage impulshaltig ist. Enercon hat über 3000 Anlagen des Kienberger Typs verkauft und Impulshaltigkeit strikt zurückgewiesen."
Mehr: http://windwahn.de/index.php/news/gerichte/olg-muenchen-impulshaltigkeit-bei-enercon-e-82

Die freiwillige Absenkung der nächtlichen Drehzahl der WKA wird von uns angezweifelt.
Wir sind im Dialog mit dem zuständigen LRA und hatten um eine Überprüfung der Einhaltung der herabgesetzten Drehzahl gebeten, da es Hinweise dafür gibt, dass der Betreiber diese nicht einhält!
RR

Anmerkung Windwahn

  1. Das erwirkte Urteil zur Impulshaltigkeit der E-82 ist zur Zeit weltweit überall dort gefragt, wo dieser Anlagentyp gebaut wurde.
    Unsere Mitstreiter in Kanada verwenden es z.Zt in einem Prozeß gegen diesen Enercon-Typ in englischer Fach-Übersetzung.
    Als nächstes wird es voraussichtlich in Australien angewendet.

    Sie haben die gleichen Probleme mit E-82 in Ihrer Nachbarschaft?
    Dann machen Sie Ihren Anwalt darauf aufmerksam und nutzen Sie dieses Urteil!

  2. Bitte beachten Sie die Übereinstimmungen der Symptome in den verschiedenen Erfahrungsberichten.
    Auch die Medikation mit Beta-Blockern wiederholt sich häufig.

    Die Windkraftindustrie, Genehmigungsbehörden und die Betreiber der Anlagen machen aus uns nicht nur jahrzehntelange Versuchskaninchen, sondern auch Beta-Blocker-Junkies!
    Wie lange wollen wir diese Folter und den Skandal noch ertragen?

    JR