Krank machender Lärm - Brummton

Krank machender Lärm - Brummton

Wohnort
Bremerhaven, Bremen

Seit dem 18.12.2012 bin ich eine Brummtonbetroffene, Ursache unbekannt.

Das Gewerbeaufsichtsamt hat sich nach zähem Bitten und Betteln dann irgendwann zu einer Messung hinreißen lassen, aber die Ergebnisse entsprechen der TA Lärm, obwohl die Messung anzeigte, dass es einen Verursacher geben muss der mir den Schlaf raubt, Schwindel erzeugt, mich Konzentrationsunfähig und aggressiv macht.

Zudem wurden im gleichen Zeitraum neue WKAs zu Testzwecken aufgebaut, dazu muss man sagen, dass diese Mega-Anlagen an Land aufgestellt wurden, aber für den Offshore-Betrieb gebaut wurden - ja Bremerhaven das Traumland für die Windenergie.
http://de.areva.com/DE/areva-wind-425/mediashare-1337/video/page.html

Schnell stellte sich heraus, dass die Anlagen, obwohl sie in ca. 3 km Entfernung aufgestellt wurden, deutlich hörbar sind. Bei ungünstiger Windrichtung, kann man deutlich das Laufen der Rotoren bei geschlossenem Fenster hören! Nun stellt man binnen 3 Jahren die 7. „Testanlage“ auf...

Ich reagiere sensibel auf niederfrequente Schwingungen, das habe ich leider deutlich feststellen müssen, als ich eine technische Anlage besuchte; diesen Text habe ich als Protokoll aufgezeichnet der hier folgt:

Der ungewollte Provokationstest am 02.05.2013

Da mein Vater in einem Unternehmen tätig ist, welches für Wartung und Instandhaltung der techn. Anlagen der ortsansässigen Müllbeseitigungsanlage zuständig ist, kam ich in den Genuss mir diese MBA anzuschauen. Ich kenne diese Anlage seit der Grundsteinlegung in 1978 und war schon immer neugierig, wie es darin wohl aussieht.

Mit einer ganzen Delegation von Mitarbeitern und Familienangehörigen trafen wir uns auf dem Gelände und wurden mit einem Film und anschl. Erklärungen zum Anlagenaufbau ins Thema gebracht. Danach teilten wir uns in 2 Gruppen auf, jeder erhielt einen Helm und es wurde darauf hingewiesen, dass es laut, staubig, „stinkig“ und sehr warm werden wird. Leute mit Höhenangst sollten auf sich aufmerksam machen.

Mit dem Fahrstuhl gelangten wir in den Kesselraum und es folgte der Gang zum Turbinenraum, mit dem Hinweis „es wird jetzt laut“, Warntafeln an der Wand zeigten, dass diese Räume jetzt nichts für Herzschrittmacher sind und man einen Gehörschutz tragen sollte.

Jede dieser Turbinen erzeugen 10 Megawatt Strom und es war schon mächtig laut. Mein Körper reagierte plötzlich mit Unwohlsein und ich fühlte einen Brustdruck. Da es zu laut war um etwas erklärt zu bekommen, gingen wir zügig weiter durch eine Tür zu den Brennkammern, konnten in die Brennkammern schauen und wechselten über in die Warte, vis-à-vis den zu den Brennkammern, in der die Überwachung der Anlagen vorgenommen werden.

In der Warte schnürte es mir nun den Atem ab, die Atemfrequenz wurde höher und der Atem flacher, der Körper vibrierte und mein Kopf fühlte sich an als hätte ich einen „Schwipps“, irgendwie war es als wenn ich neben mir stünde, war plötzlich unkonzentriert, verunsichert und wollte nur noch raus. Um mich etwas zu entspannen, lehnte ich mich nun rücklings an einen Tisch, das hat das Ganze dann noch verstärkt. Mein Mann konnte meine Empfindungen nicht teilen, fühlte auch die Vibrationen nicht so stark.

Froh darüber endlich raus zu kommen, ging es weiter zu den Rauchgaswäschern mit Aktivkohle, danach folgte das Labor für die Chemische „Reinigung“ (auflösen von Feinstäuben mit Giftstoffen durch Säure, neutralisieren mit Lauge und Ausfällen durch Eisen).

Nun fuhren wir hoch bis auf die oberste Etage mit Panoramablick auf Bremerhaven und Umgebung. Zuletzt konnten wir noch einen Blick in die Müllkammern mit dem Last-Kran werfen.

Insgesamt war alles sehr interessant, auch einmal zu sehen wo mein Vater arbeitet.

Resümee:

Ich bin völlig unvoreingenommen in diese Besichtigung gegangen und war sehr interessiert diese Anlage anzusehen.

Währenddessen war ich irritiert und entsetzt zugleich, welch negative Effekte blitzschnell bei mir auftraten, ausgelöst durch die Turbinen und besonders durch die Brennkammern. Es war nicht der Lärm der mich schwach werden ließ, es waren offenbar besondere Frequenzen, die meinen Körper in Schwingung versetzten, Infraschall ist für mich offensichtlich ungesund, blockiert mein normales Denken und hat für mich eine stark beklemmende Wirkung! Es war ein ungewollter Provokationstest!

Ein Mensch der so etwas nicht zuordnen kann, kann m.E. in Panik geraten.

Anm. Schallopfer-Redaktion: Siehe z.B. Bericht vom Autobahn-Klo

Frau Schmonsees baut z.Zt. eine Homepage zum Thema Brummton für Infraschallbetroffene auf:
http://www.brummton.info/

Hier die Facebook-Seite einer weiteren Aktiven zum Brummton:
https://www.facebook.com/groups/brummen/

Visualisierungen zum Thema Schall:
https://www.youtube.com/watch?v=Q3oItpVa9fs 
http://www.wavescape-technologies.com/cms/?id=41 

Alle, die Interesse und ähnliche Beschwerden haben sind eingeladen, die Verfasserin zu kontaktieren:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Helfen Sie mit, Infraschallauswirkungen auf Ihre Gesundheit bekannt zu machen!