Kein Jahr nach Errichtung belastet zunächst der Hörschall Anwohner, Avifauna und Wild

Kein Jahr nach Errichtung belastet zunächst der Hörschall Anwohner, Avifauna und Wild

Kurzzeitfolgen durch neue Nachbarn WEA

Autobahn- und Düsenjägergeräusche - Schlafstörungen - häufige nächtliche Überschreitung des Lärmlimits - Gefährdung der Rotmilane -
Vergrämung von Avifauna und Wild - Straßenschäden nach WEA-Bau

NRW

Soester Anzeiger

Windrad-Anlieger klagen über zu viel Lärm in der Nacht

Löchtenknapp - „In der Nacht bei Regen und Wind unerträglich“, so schildern Anwohner die Belastungen durch die 180 Meter hohen Windenergieanlagen in „Wilde See“ und „Löchtenknapp“.

Die Betroffenen sagen, sie hätten die nächtlichen Geräuschemissionen von 22 bis 6 Uhr regelmäßig gemessen und festgestellt, dass der Grenzwert des Schalldrucks von 45 dB(A) häufig überschritten wird. Bei Regen und Wind oder ab Windstärke vier würden sogar 80 dB(A) und darüber erreicht. „Meine Tochter, deren Schlafzimmer zu den Windanlagen im Norden ausgerichtet ist, kann nachts die Fenster nicht öffnen, sonst wird sie von den Geräuschen der Rotoren immer wieder aus dem Schlaf geholt“, beschreibt Nachbarin Gabi Frie vom Löchtenknapp die Situation.
"Man glaubt, eine befahrene Autobahn zu hören"

Dabei liegen die Windräder nördlich von ihrem Haus, aber die Geräusche würden auch bei Südwestwind zu ihr herüber dringen. „Tagsüber stört das nicht weiter, weil man beschäftigt ist, aber nachts ist es schon extrem störend und bei Nebel oder Regen verstärkt die Feuchtigkeit in der Luft noch die Lautstärke. Man glaubt, eine befahrene Autobahn zu hören oder Düsenflugzeuge“, beschreibt Frie die windig feuchten Nächte.
[...]

Problem mit dem Schlagschatten

Klaus Clissa-Haverkemper ist Nachbar der Windräder an der „Wilden See“. Er habe eines Tages festgestellt, dass der wiederkehrende Schlagschatten der Windräder morgens auf sein Haus fiel. Das dokumentierte er mit einem Video und meldete es an den Kreis Soest. Der habe eine fehlende Programmierung der Anlagen festgestellt. Die Firma Prowind stellte daraufhin den Mangel ab. Das aber habe dem Turmfalken, der in einer der Scheunen auf dem Hof nistete, nicht mehr genützt. Er habe sein Revier nach der Inbetriebnahme der Windräder verlassen. Nicht so die Rotmilane: Sie beobachte Clissa-Haverkemper regelmäßig im Umfeld der Windräder an der „Wilden See“.

Clissa-Haverkemper berichtet, dass die Messungen der nächtlichen Geräusche inzwischen an die Rechtsanwältin der Interessengemeinschaft „Pro Natur Beckum-Lippetal“, Dr. Jutta Engbers in Frisoythe und der Behörde Bauen, Wohnen und Immissionsschutz beim Kreis Soest übermittelt habe. Eine Reaktion habe es von Amts wegen bislang nicht gegeben.

Autor Michael Dülberg
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Alles lesen:
https://www.soester-anzeiger.de/lokales/lippetal/windrad-anlieger-lippetal-klagen-ueber-viel-laerm-nacht-7364550.html

Mit Dank an Rainer für die Info!