Durch welche Anlagen werden Sie gestört, z.B. WEA, LWP, Kühlaggregate o.a.:

WEA, 2 in unmittelbarer Umgebung zum Haus

In welcher Entfernung zu Ihrer Wohnung / Ihrem Haus stehen die Anlagen?

286 und 486 m zum Haus

Ggf. Aufzählung mehrerer Anlagen wie z.B. WEA:. x WEA von Höhe x, x MW und Modelle, falls bekannt, z.B. 6 WEA Enercon 82, x MW und 10 Vestas 110 in 2 verschiedenen Wind“parks“:

286 m zum Haus (Turm- nicht Rotorlänge) Enercon 58, 100 m Gesamthöhe
dahinter in 486 m zum Haus eine Enercon 56, 100 m hoch

Wann wurden die Anlagen aufgebaut, z.B. Datum, vor ca. 3 Monaten o.ä.:

Beide im November 2005

Seit wann sind Sie betroffen, z.B. Datum der Inbetriebnahme der Anlagen – Zuzug in die Region:

Seit Nov. 2005

Sind weitere Windkraft- oder andere technische Anlagen in Ihrer Umgebung geplant?

ja

.... Falls ja, welche und in welcher Entfernung ungefähr:

Mindestens 150m hohe WEA in ca. 480 m Entfernung und viele weitere

Welche Personen sind durch die z. Zt. installierten Anlagen betroffen, ggf. Auflistung:

.....a) Kinder (bitte mit Alter!)

2 Familien mit je 2 Kindern ( 26, 25, 10 und 9 jahre alt)

.....b) Mutter

ich, am meisten betroffen

.....c) Vater

mein Mann, auch betroffen

Wann sind erste Auffälligkeiten bzw. Störungen der Gesundheit aufgetreten, z.B. x Wochen, Monate, Jahre nach Inbetriebnahme:

Bei mir sehr schnell , hörte sofort das Windrad laut , flappend, hörte sofort den auf- und abschwellenden Brummton der Maschine,
bei Süd- und Westwinden unerträgliches flappendes zischendes Schmatzgeräusch, oft einem Helikopter ähnlich, der auf und ab fliegt.

Schon bald danach nachts Schlafstörungen, Konzentrationsprobleme auch tagsüber,Unruhezustände, Fluchtgedanken

Welche Familienmitglieder sind/waren von diesen Beeinträchtigungen betroffen:

ich am meisten, danach mein Mann dann die Kinder

Welche Störungen? Bitte zählen Sie Ihre Beeinträchtigungen bzw. Ihre Krankheitssymptome auf, ggf. mit Chronologie:

Schlafstörungen
Unruhezustände
Konzentrationsprobleme
Fluchtgedanken, starke innerliche Anspannungen
nachts Reizblase (Anm. der Red.: Harndrang)

Haben Sie sich medizinische Hilfe gesucht:

Jetzt ja- habe es aber lange nicht warhaben wollen

.....Falls ja, bei welchen Fachrichtungen, Institutionen:

Hausarzt
Ohrenarzt
Dr. Krahe , Infraschallspezialist

.....Wurde Ihnen geholfen:

Nein, versuchen auf eigene Kosten Messungen durchführen zu lassen

Werden Ihre Symptome von Ihren behandelnden Ärzten dokumentiert:

Jetzt ja

.....Falls nicht – Haben Sie Ihre Ärzte dazu aufgefordert:

Ja

Was belastet Sie/ worunter leiden Sie am meisten, wenn Sie an Ihre Situation denken:

Es ist extrem bedrängend, immer präsent, unterschiedlich laut, es hört nur bei Windstille auf zu drehen.
Da wir hauptsächlich Süd- und Westwinde haben ist es durch unsere geschlossenen Fenster zu hören.
Richtung Windrad betrete ich mein Grundstück nicht mehr gerne, die WEA hat mein Leben in meinem eigenen Haus so schlimm zum Nachteil verändert,
das ich nur noch flüchten will.
Flüchte mit dem Schlafzimmer in anderen weiter weg liegenden Raum.

Flüchten Sie aus Ihrem Haus, falls ja, wie oft, wie lange:

Ja- erst habe ich es unbewusst gemacht, habe in einer anderen Stadt 4 Jahre studiert, war aber nachts wider zuhause.
Bei Süd und Westwinden flüchte ich mittlerweile aus dem Haus und vom Grundstück.

Haben Sie Ihre Kinder (zeitweise) anderweitig untergebracht, z.B. bei Großeltern, Freunden, im Internat:

nein

Wohin flüchten Sie, z.B. in eine Zweitwohnung, Ferienwohnung, Wohnwagen, zu Freunden, mit dem Wohnmobil:

Zu Freunden, in die Natur wo noch keine WEA sind und denke über eine Zweitwohnung nach.

Warum flüchten Sie, z.B. um zu schlafen, damit der Blutdruck sinkt, die Unruhe, der Schwindel vergehen etc.:

Damit die Unruhe, das Gefühl des Ausgeliefertsein aufhört.
Schlafen kann ich woanders wesentlich besser!

Gelingt es Ihnen sich zu erholen, falls ja unter welchen Umständen und nach welcher Erholungszeit fühlen Sie sich besser, bzw. verschwinden welche Symptome:

Es ist schon sehr deutlich aber sobald ich meine Wohnung , Grundstück, verlasse geht es mir fast schlagartig besser.

Konnten Sie die zuständigen Genehmigungsbehörden oder die Betreiber der Anlage(n) auf das Problem aufmerksam machen und um Abhilfe bitten? Falls ja, wen:

Wir haben gegen die WEA geklagt und verloren.
Wir sind davon überzeugt, das die Nachtabsenkung auf 45db nicht erfolgt, eine Messung (Langzeitmessung,die gerichtsfest ist) ist bis heute nicht erfolgt, obwohl Inhalt der Baugenehmigung von 2005 !!!!!! Die Behörde der Stadt ist überfordert, der Petitionsausschuss von uns eingeschaltet.

Wurden Sie unterstützt?

Nein- im Gegenteil

Wurde Ihnen ein Angebot durch den Betreiber zur Verbesserung der Situation, zum „Rauskauf“ oder zum Schadensausgleich gemacht?

Nein, nichts dergleichen. Im Gegenteil, der Betreiber hat immer noch nicht die Einzelmessung am Haus (Teil der damaligen Baugenehmigung nach BimschG) durchgeführt und die Behörde geht nicht dagegen vor ! Man nimmt uns erst gar nicht für voll- unser Problem wird relativiert, verharmlost, wir fühlen uns seit 11 Jahren verarsch........!!!!!!

Haben Sie Schallmessungen gemacht oder machen lassen, falls ja, mit welchem Ergebnis:

Die Behörde hat 2x von 10 bis 11 Uhr nachts gemessen (Ab 10 Uhr soll die Nachtabsenkung aktiv sein) Ergebniss : unbrauchbar!
Eine weitere Stundenmessung haben wir abgelehnt - Wir erwarten zwingend eine Langzeitmessung in den windstarken Monaten.
Trotz des Angebotes, einen Teil der Kosten zu übernehmen passiert nichts !

Haben Sie sich anwaltliche Hilfe gesucht:

ja- 2006

Haben Sie Klage eingereicht:

ja

.....Bei welchem Gericht:

Arnsberg

Was haben Sie beklagt, z.B. Überschreitung der Lärmlimits oder Schattenschlagzeiten, Abstandsregelung, optische Bedrängung, Versäumnisse der Genehmigungsbehörde, Verstoß gegen Gebot der Rücksichtnahme/Nachbarschaftsrecht, Wertverluste, Schadenersatz:

Abstand, optische Bedrängung

Haben Sie daran gedacht, wegzuziehen und Ihr Haus zu verkaufen/vermieten?

Nein- unser Trotz ist stärker- wir kämpfen mit einer Bürgerinitiative gegen weitere WEA

Gibt es einen wichtigen Satz, den Sie anderen Betroffenen mitgeben oder eine besondere Erfahrung, die Sie teilen möchten?

Abstand ist der einzig wirksame Schutz gegen Lärm und Infraschall durch WEA!!
Fordert in immer wieder ein. Der bedrängende Faktor (3 x WEA Höhe) greift viel zu kurz - 1000 m Abstand je nach WEA plus Pufferzone ist zwingend geboten!
Anwohnerschutz wird zurzeit tiefer als Artenschutz gestellt, für Schwarzstörche gelten höhere Abstände als für uns Anwohner !

Also: Schließt euch in Bürgerinitiativen zusammen und besonders wichtig : Eine Rechtschutzversicherung, die auch die Beklagung von WEA beinhaltet!